Kartoffelgoulasch

14. März 2016 //

Bevor nun der Frühling endgültig sein pralles und doch so leichtes Kleid zeigt,

wir uns wieder sehnen nach grünen und satten und doch so leichten Nahrungsmitteln,

gab es in den letzten Wochen noch einmal ein paar wärmende und kräftigende Speisen bei den Mütterpflegerinnen.

Denn zum Einen ist es noch ganz schön kalt draussen und zum Anderen plagen so Manche gerade verstärkt einige Erkältungen.

Was liegt da näher, als zu wärmenden und stärkenden Suppen zu greifen?

(siehe mein Beitrag “Ein Wort zu Suppen” vom 31.03.2015)

 

So möchte ich heute ein sehr leckeres

20160222_123303

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kartoffelgoulasch  vorstellen:

 

 

Zutaten:      

500 g Kartoffeln

250 ml Möhren

1 rote und eine gelbe Paprikaschote

250g Tomaten frisch oder eine kleine Dose ganze Tomaten

Frühlingszwiebeln   (Menge nach Wunsch)

½ liter Gemüsebrühe

2 El Tomatenmark

2 El Butter

ein kleines Schüsselchen geschnittener Gewürzgurken

sowie Creme fraiche zum Abrunden

 

Gewürze:  

Meersalz, Paprika süss, Pfeffer schwarz frisch gemahlen,

je ½ Tel. Oregano und Kerbel

1 Lorbeerblatt und 2 Pimentkörner

 

 

 

Zubereitung:

Die Gemüse waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Zwiebeln klein schneiden. Diese dann in der zerlassenen Butter anschwitzen. Wenn sie glasig sind, das gesamte Gemüse- außer die Tomaten- dazutun und etwas Farbe nehmen lassen.

Nun mit dem Tomatenmark und den geschnittenen Tomaten verrühren, etwas mitschmoren um danach das Ganze mit der Brühe aufzugießen.

Jetzt Pfeffer, Lorbeer, Piment, Salz und Paprika hinzufügen und alles ca. 20-25 min bei mittlerer Hitze garen.

Nun mit Oregano und Kerbel abschmecken und die Gewürzgürkchen hinzufügen.

Nochmals ca. 5 min auf ganz kleiner Hitze durchziehen lassen.

Zum Schluß noch Creme fraiche – je nach Gusto gerne ein halber Becher-beigeben.

Und fertig ist ein wunderbar, wärmender Kartoffeltopf.

 

 

Tipp:

Ich kann diesem Kartoffeltopf gerne auch Knoblauch zufügen, je nach Wunsch und Gefühl.

Als sommerliche Variante kann ich außerdem noch getrocknete Tomaten und Oliven zufügen, dann bekommt das Gericht einen mediterranen Hauch.

Außerhalb der Stillzeit bekommt dieses Gericht eine ganz besondere Note, wenn ich einen Teil der Gemüsebrühe durch einen trockenen Rotwein ersetze.

Viel Spaß beim Nachkochen

und Guten Appetit

wünscht

Ihre Kerstin Schirmer

 

P.S. und ganz gleich

beginnt wieder meine liebste Bärlauchzeit!!!!

Da gibt es dann wieder ein paar kleine und feine

und neue Rezeptideen von mir.

 

 

 

 

 

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.


Verfassen Sie den ersten Kommentar ( Kommentare)